07 August 2008

( Almost) Lost im Redwood Forest


Nachdem wir Eureka heute verlassen hatten, nahmen wir uns die schöne Küste vor und fuhren durch den Red Wood Forest. Unglaublich wie groß die Bäume sind.

Ja, und dann wollten wir diesen einmaligen Wald richtig genießen und machten eine kleine Wanderung. Da das ja nicht immer gekennzeichnet ist passierte was kommen musste, wir verliefen uns.








Und dann lagen diese Riesentrümmer mitten über dem Weg und wir mussten drüberklettern oder uns unten durchzwängen.



Nach 3 + Stunden waren wir wieder an unserem Parkplatz. Gottseidank fing der Nebel erst später an, da hätten wir uns ganz schön den Pips holen können.

Abends haben wir uns erst mal von dem Schreck erholt und uns einen fangfrischen Lachs mit Baked Potato gegönnt. Direkt hier am Meer, mit Blick auf die Fischerboote und die kleine Werft in Crescent.
http://www.crescentcity.org/

3 comments:

Jan on Tour said...

Holy Cow!
Wenn man sich in so einem Wald verläuft und irgendwohin durchschlagen muss, da hilft einem die beste Machete nix mehr!
Und drüber klettern ist gut: Da braucht man sa Seil und Haken!
Gottseidank wisst ihr, wie man im Gelände die Himmelsrichtungen bestimmt und in welche Richtung es grob gehen muss.
(Und gottseidank seid ihr da nicht südlicher als 23 Grad vom Äquator. Da steht die Sonne mittags ja im Norden! Aber das ist ne andere Geschichte...)
Heute letzter schöner Tag hier. Heute Abend sollen Unwetter aufziehen und zum Wochenende hin wird es wohl schlechter. Schade!

Pa der Vadder said...

Also, durchschlagen mussten wir uns nicht, immerhin haben die Wege angelegt, und denen sind wir gefolgt, ohne so richtig zu wissen, wohin es ging. Nur hatten die einige mal umgestürzte Bäume einfach liegen lassen; und klettere mal auf nen Stamm von zwei Metern Durchmesser ... Der Sonnenstand und der Kompass in der Uhr halfen uns beim Navigieren. Nach gut zwei Stunden kamen wir auf eine Forststraße, und die musste ja irgendwo herauskommen.
Kam mir ein bisschen vor wie Hänsel und Gretel im Wald ... und bei den majestätischen, bis zu 100 m hohen und teilw. bis zu 2000 Jahre alten Bäumen wie in einer Kathedrale.

Phi said...

Hi Vatter und Mama,
ich hab mich mit dem Daniel Spinar seinerzeit in Russland, am finnischen Meerbusen (hört sich spektakulärer an als es ist, auch mal ein einem Miniwald verlaufen und bin auch noch in sowas wie ein kleines Moor getreten. Total die Füße eingesaut und später wurden wir fast noch von einem Hund angefallen. Haben die anderen dann aber doch wieder getroffen.
Bei uns kommen am Wochenende Manfred und Christiane, weil ich am 18. August scheinbar nach Delhi mach und am 1. September erst wieder zurück komme.
Sind gerade dabei, unseren Waschtisch im Bali-Bad zu bauen. Mords die Arbeit, ich sachs euch...

also, noch weiterhin viel Spaß und bis bald, euer Blog-Fan-Phi