17 September 2015

Costa Blanca Colors


Und ich sitze hier mit dem Blick gen Westen und der Himmel wird für ein paar Minuten blutrot. So schaurig kitschig schön, so schnell kann man gar nicht fotografieren und die Stimmung einfangen und dann ist es auch schon wieder vorbei. Und es ist jetzt ganz windstill, kein Lüftchen bewegt sich, ganz im Gegenteil zu heute früh als der Wind nur so um die Berge pfiff und ich alle Fenster schließen musste. Hier ist es ganz leise, nur ein blöder Köter meint sein Terrain verteidigen zu müssen, aber jetzt ist er auch still.  Der Himmel verfärbt sich  gerade in ein wüstenähnliches Ockergelb, bisschen hellblau dazwischen man kann die Farbe schlecht beschreiben, dazu die Mondsichel des zunehmenden Mondes. Im Süden das Meer, im Norden die Aitanaberge mit dem Polarstern und im Westen die untergegangene Sonne und die Venus und Jupiter.  Alles passt haargenau, dazu diese irren Farben, kein Foto kann das wiedergeben. 

1 comment:

"Kommt zuhauf" said...

Verantwortungslose Kreise haben, flankiert von Mediengetöse, eine Invasion verursacht deren Folgen unabsehbar sind.

Aber wir schaffen es. Wir schaffen Deutschland. Ganz bestimmt.

…auf dem absteigenden Ast.
Zum besseren Verständnis lesen Sie:

Toynbee, Arnold J., Der Gang der Weltgeschichte/Aufstieg und Verfall der Kulturen, dtv, München, 1970

Kommet zuhauf,
Psalter und Harfe, wacht auf,
lasset den Lobgesang hören!

Joachim Neander (1680)