20 April 2008

Fushimi Inari und Kiyumizu Tempel



Vor einer Naturgottheit steht im Shinto immer ein Torii. Bei sehr wichtigen Gottheiten auch mal mehrere. Hier in Fushimi Inari sind es ca. 10.000 Stück allein auf dem Weg.




Hier kann man den Weg sehen, der mit Torii bestückt ist. Bis oben auf den Berg und drum herum sind es 4 km. So ein Baumstamm hat 30 cm Durchmesser, dann sind es locker 10.000 Torii einer am Anderen.

Und ganz wichtig finden die Kinder, erst mal der Gottheit ordentlich in der Nase zu popeln.



Die Mädels trinken das heilige Tempelwasser und Siebrechts trinken in der Tempelanlage! das heilige Sapporo Gerstenwasser...

Die fein angezogenen jungen Frauen haben sich gerade ein Zukunftsglücksblatt (500 Yen) gekauft und denken sich jetzt aus, was da wohl in Erfüllung geht.
In dem bunten Umzugswagen werden die Kami, das sind die Gottheiten spazieren gefahren auf dem Umzug.

Die "Geishas" sind nur verkleidet, sie lassen sich fotografieren....

Auf den Votivtäfelchen steht drauf, was die Gottheiten bewirken sollen, z. B. gutes Examen kostet das Täfelchen500 Yen, tolle Liebschaft 1000 Yen, die Partner/in fest an sich binden 2000 Yen, eine gute Ehe 1000 Yen, Kind empfangen 1000 Yen, leichte Geburt 1500 Yen. So kann man alles kaufen und wenns nicht eintritt, muss man eben nächstes Mal mehr löhnen. Wir haben schon viel gesehen, aber was hier an Geld gescheffelt wird, dagegen ist vieles Andere Kindergeburtstag.

Im Fushimi Inari Shrine fand heute eine Frühlingszeremonie statt. Siebrechts dabei. Es ist ein Shinto-Ritual, bei dem der Frühling begrüßt wird und ihm viele Opfergaben gebracht werden, damit er reichen!! Segen spendet. Der ganze Tempelbezirk war voller Leute, die alle ihren Obolus entrichten wollten.

3 comments:

Jan on Tour said...

Echt cool, dass ihr das mit dem Internet und dem Upload der Fotos so gut hinbekommt!
Da wird ein Bericht direkt viel plastischer. Aber passt nur gut auf das Notebook auf.
Eigentlich ne praktische Sache, wenn man sich so die Gunstder Götter sichern kann. Fragt man sich, ob das nicht vielleicht sogar wirklich klappt. Jetzt nicht unbedingt, weil die Geld sehen wollen, aber ein echtes Opfer, also etwas, was durchaus etwas schmerzt oder aus Dehmut erbracht wird. Stimmt sie das vielleicht wirklich milde? Fragen über Fragen!
Viel Spaß noch im Land der aufgehenden Sonne

Jan

Anonymous said...

Hallo Ihr Weltreisenden!
Das ist ja wirklich höchst beeindruckend, was man alles auf den Bildern sehen kann. Und offenbar scheint Ihr ja mit der Organisation überhaupt keine Probleme zu haben, wenn ich sehe, daß Ihr überall Bier bekommt!
Übrigens: bei uns wird es jetzt wirklich Sommer mit Draußensitzen und so!
Euch wünsche ich auch etwas mehr Wärme!
Viel Erfolg weiterhin!
Hans und Barbara

Gina said...

Danke für die Rückmeldung! Wir hoffen, Ihr seid weiterhin dabei!
Gruß Gina und Wolfgang