29 March 2007

Tirtha Empul / Gunung Kawi

Gestern, Mittwoch 28. Maerz:
 
Nach einiger Fahrerei und Aufgehaltenwerden durch durchaus Interessantes landeten wir dann schliesslich auch in Tirtha Empul, das ist ein schoenes Stueck hinauf in die Berge, also den Abhang des Vulkans hoch. Das sind heilige Wasser, und als wir im Eingang standen, erkannten wir die Anlage wieder, hier waren wir vor 17 Jahren auch. Hier entspringt nicht nur ein heiliger Fluss, sondern hier hat man mehrere unterschiedlich grosse Becken angelegt, in denen man im heiligen Wasser baden kann – was Balinesen auch tun. Laut Reisefuehrer ist ein Becken Maennern, ein anderes Becken Frauen vorbehalten. Wir sahen aber eine Frau und einen Mann im gleichen Becken … wer weiss, was aus den alten Regeln und Sitten geworden ist. In einem anderen Becken ist die Quelle gefasst, da sieht man am Grund, wie aus trichterfoermigen Vertiefungen im Sand das Wasser quillt, schwarzer Sand wird da herumgewirbelt wie Asche ueber einem Vulkan.
 
Jedenfalls liegt die Anlage sehr schoen in einem kleinen Taelchen mitten im Gruenen, und das heisst hierzulande dschungelaehnliche Vegetation ueberall da, wo das Gruen nicht systematisch und gruendlich zurueckgeschnitten wird. Und ueber dem Ganzen liegt eine Aura der Ruhe und des Friedens.
 
Heiliges Wasser, was stets bei Zeremonien benoetigt wird, wird insbesondere von hier geholt – das koennen locker auch mehrstuendige Transporte werden … in der Regel mit dem Moped!
 
Ca. zwei km suedlich bot sich am Spaetnachmittag noch eine weitere Sehenswuerdigkeit an: das Heiligtum von Gunung Kawi. In Felsnischen stehen aus dem massiven Fels herausgeschlagene Schreine, das ganze recht tief im engen Tal eines Fluesschens. Die Anlage soll zu Ehren eines Koenigs im zwoelften Jh. Errichtet worden sein. Da der Fels vulkanisch ist, ist er grau-grau, teilw. Moosueberzogen – nicht sonderlich pittoresk. Da haben die Steinmetze im Alten Aegypten oder in den Buddha-Hoehlen entlang der Seidenstrasse Spektakulaereres geschaffen! Aber die Landschaft drumherum ... paradiesisch! Reisterassen, Kokospalmen, Papaya-Baeume, das Ganze in leichtem Daemmerlicht bei leichtem Dunst
 
Der Aufstieg aus dem Taelchen hinauf an die Oberflaeche war ein wenig schweisstreibend. 278 Stufen (hoeher als unsere Stufen) wollen erklommen sein! Zum Glueck gab es bei Stufe 253 die Moeglichkeit zum Einkehrschwung, die wir natuerlich nutzten … natuerlich fuer ein BINTANG
 
 


Yahoo! Messenger - kostenlos* mit Familie und Freunden von PC zu PC telefonieren .

1 comment:

Jan on Tour said...

Das ist ja mal wieder abgefahren, was ihr da erlebt.
Da muss man sich mal an seiner eigenen Nase fassen, wenn man den Fremden hierzulande so ablehnend gegenüber tritt...
Hier hat es heute Nacht so 10cm Neuschnee gegeben. Also oben, auf dem Berg. Im Ort ist nix. Ab Mittag war dann wieder strahlend blauer Himmel und Sonne. Sind 24 Abfahrten gefahren. Also so 10 - 11.000 Höhenmeter. Morgen noch und ggf. Samstag.
Alla viel Spaß noch in Bali.

Jan