29 August 2005

Ginas Newsletter

Rishikesh

Nach Delhi und der dortigen Hitze fuhren wir mit dem Zug nach Vrindavan und Mathura, der Geburtsstadt von Krishna.
Wir waren dort Gaeste vom Oberswami Oberpriester eines Tempels. Zum dem Zeitpunkt wurde dort Geburtstag von Krishna gefeiert. Man sag, dass 5 mio Menschen dorthin kamen. Da war was los.
Nachmittags eine grosse Feier an der Yamuna, heiliger Fluss, mit Lichter in den Fluss setzen, grosses Feuer usw. Das ganze wurde von unserem Priester durchgefuehrt.
Anschliessend halt nach Mathura, wo die mio Pilger vor dem Heiligtum durchgeschleust wurden, wir von in der Ehrenloge alles aus 1. Hand miterlebt haben. Zurueck nachts um 2.

Naechster Tag mit 3 taxis nach Rishikesh, mit manchen Hindernissen, die man gar nicht alle beschreiben kann.

Nachts um 1 angekommen. Im Ashram uebernachtet. Guesthousemaessiger Komfort.

Hier toller Fluss, (heilige Goettin Ganges/Ganges) kalt, war mit den Fuessen drin, relativ sauber, wuerde ich auch baden.

Viele Pilger, Sadhus auch normale Menschen, wenige turis.

Viele Ashrams hier am Fluss in dieser heiligen Stadt. Man kriegt alles kostenlos, z. B. Unterricht, Essen, Schlafen. Hinterher gibt man eine Spende.

Leider ist die Gruppe nicht besonders, es gibt immer unterschwellige Absprachen, man weiss nicht so genau, wie es weiter geht. Der Leiter weigert sich ein Chef zu sein. Immer chaotisch.
Dadurch geht einem viel verloren, und es herrscht so eine komische Stimmung. Zu uns kommen die kids dann und beschweren sich, und wir sagen: sagt es ihm.
Wenn wir ihm was sagen, werden wir zusammengeschissen.

Aber sonst geht es uns gut, morgen geht es schon weiter, endlich in die Berge,wo es ein wenig kuehler wird.

Heiss reicht!

Bis bald,

liebe Gruesse

Momydad

4 comments:

Jan on Tour said...

Hi ihr beiden Pilger,

das sind ja Zustände wie beim Papstbesuch in Köln! Der kam auch auf dem Schiff angefahren und alle Leute am Ufer und im Wasser. Das Motto war ja auch "Wir kommen, um Ihn anzubeten"...
Was ihr da wieder erlebt hört sich wieder wahnsinnig an. Das ist ja mal noch eine Klasse besser als Pilgerfahrt der Studenten in Chiang Mai! Zirkelt *ihr* das eigentlich so ab oder ist das Zufall, dass ihr ausgerechet zum Geburtstag Krishnas in Mathura seid?
Mit dem Reiseführer ist das natürlich so eine Sache. Aber da kann man nicht immer Glück haben. Und bis jetzt habt ihr es ja eigentlich auch immer so ganz gut getroffen.
Ich hab mich gestern mit dem PH in Darmstadt getroffen. Der war wieder für zwei Tage in Mannem und da sind wir quasi auf halbem Weg erstmal in den Biergarten (Apfelsaftschorle trinken :-( und später ins Exil Schnitzel essen gegangen. Der hat dann noch bei mir übernachtet und ist heute morgen mit seinem Leihwagen wieder nach Mannheim runter.
Hier ist der Sommer nochmal für ein paar Tage zurückgekehrt. Am Wochenende wurde es schön und so soll es auch noch bis Mi./Do. bleiben. Pünktlich zum Beginn des Winterfests (Freud'scher Verschreiber) wird es aber wohl wieder kühler...
Genießt da noch bisschen die Hitze, so lange es geht. Wenn ihr wieder hier seid wird wieder heulen und zähneklappern über euch kommen.
Also dann mal noch viel Spaß in Indien und immer schöne Fotos machen (und die CDs wo anders aufbewahren als die Kamera!).
Bis in einer Woche.

Liebe Grüße
Jan

Jan on Tour said...
This comment has been removed by a blog administrator.
Philipp in Deutschland said...

Lasst euch nicht nerven von der schlechten Organisation. Ist halt nicht wie bei Studiosus, wo die das eingetrichtert bekommen, wie man mit de Leuts umgehen soll.
Genießt die schöne Zeit in Indien noch. Wir shene uns wahrscheinz dann am Fluchhafen, wenn ihr zurück kommt, weil ich an dem Tag einen Termin in Mannem hab.
Das Wochenende drauf kommt die Kathrin dann auch nach Bensem, da ist ja dann auch Feuerwerk beim Winzerfest.

Viele Grüße
Phi

Spiele die es nicht geben dürfte said...

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Schon seit Stunden ist der permanente Geschützdonner aus dem Kinderzimmer zu vernehmen. Der Schlachtenlärm schwillt zu einem fürchterlichen Crescendo an, begleitet vom Rattern eines Maschinengewehrs. AK 47 vielleicht. Der Sprechfunk quaakt, Kommandos werden erteilt, allenthalben Gebrüll.

Bei dieser Art von Freizeitgestaltung besteht Anlass zur Besorgnis, da es sich um einen Testlauf für einen Waffengang handeln könnte.

Waffenkammer (eventuell): Sind noch alle Waffen im Schrank? Bringen Sie Ihren Wagenschlüssel in Sicherheit, da als erstes Ihr Auto gestohlen werden könnte, das dann bei einem Höllenritt in der Innenstadt zum Einsatz kommen könnte. (Die Grosse Autodieberei).

Sind Sie alleinerziehende Mutter ist nur bei ausreichender Fitness ein Ringkampf in Betracht zu ziehen. Bei einem Bodenkampf könnte der Teppich Schaden nehmen. Judokenntnisse sind auf jeden Fall von Vorteil.
Sind Sie sich unschlüssig, bewahren Sie Ruhe und schalten die Hauptstromversorgung ab um dem Treiben ein Ende zu bereiten.