20 March 2015

Daheim bei den Eltern

Schon sehr früh am nächsten Morgen erwacht das Haus mit morgendlicher Unruhe und Hektik. Vor ihrem Bett sitzen ihre Hunde und schauen Sie mit großen Augen an.  Die Vögel zwitschern in den seit Kindertagen vertrauten Tönen. Sie realisiert das Zwitschern  und Schreien der Vögel und das Bellen des Nachbarhundes das erste Mal in ihrem Leben ganz bewusst. So klingt daheim. Schnell steht sie auf, füllt die Schälchen  auf dem Familenaltar mit frischem Wasser und holt geschwind frische weiße und rote Blüten vom Busch hinterm  Haus, arrangiert alles in der schönen großen Bronzeschale, die früher bei Muthassi, ihrer Oma auf dem Altar stand. Sie empfängt Darshan von der Familiengottheit Chamundi Devi. Mamma hat schon Tee gekocht und frische Puri gibt es auch. Und sie muss immer wieder erzählen wie das da in Dubai so war. Was es da alles so gibt. Wie im Märchen.  Auch Shalu hört gespannt zu und Mini fühlt sich schon als Star. Von den Wohnbedingungen berichtet sie nichts. Später will sie noch ihre Großmutter besuchen, die sie sehr liebt und vermisst. Und heute Abend wollen alle gemeinsam in den Tempel gehen. Vielleicht trifft sie dort ja auch ihre Freundin Sheetal und deren  Bruder Rajit. 
Und wie das Schicksal so will sind alle Mädchen am Abend im Tempel. Die Begrüßung ist so überwältigend, alle lachen und machen Witze und kichern und kichern. Und ganz hinten steht auch Sheetals älterer Bruder  und beobachtet sie von Ferne. Sie spürt seine Blicke genau und weiß nicht, ob sie das schön finden soll und darf oder nicht. Hallo Mini, hallo Rajit. Wie geht's... Gut. Du bist verheiratet....ja. Du warst in Dubai wie man sagt..... Ja. Und wie ist es da so? .. Gut. Irgendwie kommen Tränen hoch, bloß jetzt nicht losheulen. Wann kommt dein Baby? .... Bald. Na dann, bis bald.... Ja, bis bald. Sheetal hat sie die ganze Zeit beobachtet und schaut nun weg. Mini erweist noch Ganesh und der  lokalen Gottheit Erugannar die Ehre und eilt zu den anderen. Mist, sie hat das Geld aus dem Versteck vergessen. Wo waren bloß ihre Gedanken. 

Die Tage verrinnen wie im Fluge, viele, viele Besuche. Aber am schönsten ist es abends wenn Mamma ihr die Haare einölt und sie massiert. Wie in Kindertagen. Sie kriegt Ratschläge was sie während der Schwangerschaft essen soll und was nicht.  Mamma gibt ihr noch verschiedene Kräuter mit und erklärt die Zubereitung. Vieles weiß Mini, denn sie hat ja in diesem Haushalt gelebt und sich alles angeschaut. Irgendwann wird sie dieses Wissen schon gebrauchen können. Shalu und sie nehmen am nächsten Morgen den Bus, winken noch einmal zurück, steigen um und nach einer nie enden wollenden Bahnfahrt kommen sie endlich erschöpft an. 

1 comment:

////////////////////////////////////////////////////////////// said...

https://www.youtube.com/watch?v=9uLSfTFtqL4


upside down….ulalalalaaa…(0:40)

upside down….ulalalalaaa…(0:40)

upside down….ulalalalaaa…(0:40)


----------------------------------------------------------


The red one is tough but submitted at last!

https://www.youtube.com/watch?v=QSJeFvNVsr4

-------------------------------------------------------------


Aus der Bodenlage gibt es kein Entkommen!

https://www.youtube.com/watch?v=5-YO5Rfzu4I

-------------------------------------------------------------

Cecilia Bringemo fights like a tigresse. Hard ground wrestling. I would have liked seeing her winnig.

https://www.youtube.com/watch?v=P5_5vJFvzRw
----------------------------------------------------------------
Betreff: die Mattenlage


https://www.youtube.com/watch?v=6uFtQFoaPXU


Hinsetzen! Tamara, zu hoch!
Kopf hoch!!

Tamara! Hinsetzen!
Ja, so ist es gut.

Ohne die Kommandos am Mattenrand nur halb so gut.

--------------------------------------------------------------