26 May 2016

Das Mittelmeer eingeweiht

 

So, nachdem gestern der Hickhack mit der Lieferung der neuen  Klimaanlage vorbei war, sind wir erneut an den Strand gefahren und ich habe das getan, was ich mir fest vorgenommen hatte: ich bin ins Wasser gegangen. Und das kam so: mit den Füßen rein, Wasser kalt,  sehr kalt für meine Verhältnisse, rechts von mir 3 kleine Kinder, die offenbar Hornhaut am Körper hatten planschen da rum, rechts von mir ein sehr, sehr alter Mann geht rein und schwimmt los. Ja, und da hat mich mein alter Ehrgeiz gepackt und ich bin todesmutig auch rein. Und nach ein paar Minuten Bewegung wars dann auch gar nicht mehr so schlimm und ich konnte es gut aushalten. Aber niemand da, der mich ein bisschen bewundert hätte für meine Heldentat, na ja, der Strand war sowieso total leer... Aber ich war eine Viertelstunde drin. Und heute früh geh ich gleich mit meiner englischen Freundin Jenny auf den  großen Wochenmarkt in Vila. Da kommen die Bauern der Umgebung und verkaufen ihre Produkte und die Händler mit Klamotten sind natürlich auch da. Männer brauchen wir beide bei dieser Einkaufstour nicht, sie haben keinen Sinn für: " ... Ach schau doch mal wie schön, und meinst du, das steht mir? " na ja, was Frauen so zum Besten geben wenn sie unterwegs sind.  Und gleich geht's los, muss mich noch bisschen aufhübschen, denn ohne Lippenstift geh ich noch nicht mal auf den Markt. 

3 comments:

============================= said...

“Die europäische Familie”, sagte J.J….
“Gibt es nicht”, sagt der Bürger. “Ich war in Europa mit Kevin Egan aus Paris. Nirgendwo in Europa findet man eine Spur von ihnen oder ihrer Sprache, ausser in einem cabinet d’aisance.”

(Seite 365)

Erstausgabe 1922. Damals wie heute zutreffend.

James Joyce, Ulysses, Rhein-Verlag AG, Zürich, 1959

Etwas weniger als die Hälfte der Österreicher ist dem Gesäusel von den Vereinigten Staaten Europas nicht gewogen. Kein Wunder.

===================================================

/////////////////////////////////////////////////// said...


Betreff: Quantitative Easing und anderer Wahnsinn.

Es ist immer wieder erstaunlich zu sehen mit welchen immer neuen Ideologien die Politiker aufwarten um an das Geld anderer Leute zu kommen und sie in Haftung zu nehmen. Stellt sich der Erfolg nicht ein, wird einfach Geld gedruckt wie das Mario Draghi gegenwärtig macht.

An Dreistigkeit nicht zu überbieten ist der jüngste Vorschlag aus der Schweiz einfach den Leuten ohne Gegenleistung das Geld hinterher zu werfen…oder…Helikoptergeld…Unglaublich was denen so alles einfällt.

**************************************************************************

+++EUROKRATEN ZUM TEUFEL GEJAGT+++GROSSBRITANNIEN IST FREI+++EUROKRATEN ZUM TEUFEL GEJAGT+++GROSSBRITANNIEN IST FREI+++EUROKRATEN ZUM TEUFEL GEJAGT+++GROSSBRITANNIENIST FREI+++EUROKRATEN ZUM TEUFEL GEJAGT+++GROSSBRITANNIEN IST FREI+++EUROKRATEN ZUM TEUFEL GEJAGT+++GROSSBRITANNIEN IST FREI+++ said...


+++EUROKRATEN ZUM TEUFEL GEJAGT+++GROSSBRITANNIEN IST FREI+++EUROKRATEN ZUM TEUFEL GEJAGT+++GROSSBRITANNIEN IST FREI+++EUROKRATEN ZUM TEUFEL GEJAGT+++GROSSBRITANNIENIST FREI+++EUROKRATEN ZUM TEUFEL GEJAGT+++GROSSBRITANNIEN IST FREI+++EUROKRATEN ZUM TEUFEL GEJAGT+++GROSSBRITANNIEN IST FREI+++


"Let´s call the whole thing off"

Billy Holiday